Hilft Schröpfen gegen Cellulite?

Das Schröpfen ist seit Jahrtausenden eine altbewährte Heilmethode für die verschiedensten Dinge. Die Maßnahme soll gegen unterschiedliche Beschwerden wirken und wird auch heute noch umfassend angeboten und angewendet. Allgemein nutzt man das Schröpfen, um Verspannungen zu lösen und den Lymphfluss sowie die Durchblutung anzuregen.

Da vor allem die Durchblutung und der Fluss der Lymphe eine tragende Rolle beim Kampf gegen Orangenhaut spielt, liegt es nahe zu vermuten, dass das Schröpfen eventuell auch gegen Cellulite eine wirksame Maßnahme darstellen könnte. Wir haben uns diesem Thema einmal angenommen und recherchiert, ob Schröpfen gegen Cellulite helfen kann.

Was versteht man unter Schröpfen?

Immer wieder wird Schröpfen im Zusammenhang mit Beauty-Anwendungen und auch der Cellulite-Behandlung erwähnt. Die Frage ist jedoch zu Erst: Was ist dieses Schröpfen eigentlich, wie funktioniert dies und wozu wird es normalerweise verwendet?

Schröpfen ist tatsächlich schon viele Tausend Jahre alt. E soll schon vor über 5.000 Jahren in der chinesischen Medizin zur Anwendung gekommen sein. Beim Schröpfen wird mit Unterdruck, also einer Art Sogeffekt und damit auslösenden Reizen die Haut bearbeitet. Dadurch sollen sich der Lymphfluss und die Durchblutung anregen lassen. Außerdem sollen so auch sogar tiefer liegende Verspannungen gelöst werden können.

Für diese Form der Behandlung wird spezielles Equipment benötigt. Hierfür werden die so genannten Schröpfgefäße verwendet. Sie bestehen entweder aus Glas, Plastik oder aus Silikon. Das Gefäß hat einen Durchmesser von zwei bis acht Zentimetern und wird auf die zu behandelnden Stellen aufgebracht.

Generell kann diese Methode recht unkompliziert durchgeführt werden. Die Gefäße sind sogar im Handel erhältlich. Doch sollte niemand ohne sich ausreichend darüber zu informieren, einfach sich selbst oder andere damit behandeln. Möchten Sie also eine solche Methode bei sich, oder jemand anderes anwenden, so bitten wir Sie sich zuvor umfassend zu informieren und auch sich mit der Anwendung, sowie möglichen Risiken vertraut zu machen.

Das Schröpfen wird sehr häufig gegen Verspannungen oder Muskelschmerzen eingesetzt. Allerdings findet die Methode auch in der Kosmetik Anwendung. Hier soll das Bindegewebe gestrafft werden. Mit der richtigen Anleitung kann jeder zu Hause die Anwendung durchführen, doch bitte beachten Sie auch die Warnhinweise zum Produkt.

Sollten sich die Beschwerden verschlimmern oder es treten nach der Selbstbehandlung Beschwerden auf, so suchen Sie bitte einen Arzt, Heilpraktiker, Physiotherapeuten oder Osteopathen auf.

Diese Formen des Schröpfens gibt es

Es gibt tatsächlich verschiedene Formen des Schröpfens, während zwei davon am Häufigsten vertreten sind.

Bei der Ausführung, welche Methoden dies sind wird vermutlich schnell klar, warum wir oben einen Warnhinweis ausgegeben haben, denn tatsächlich kann das Schröpfen schnell zu Komplikationen oder gar Verbrennungen führen. Seien Sie also stets sorgsam, oder begeben Sie sich in fachkundige Hände, um diese Form der Behandlung durchführen zu lassen.

Die erste Methode wird mit Watte und dem Schröpfgefäß durchgeführt. Das Gefäß ist hierbei aus Glas. Die Watte wird vor dem Aufsetzen des Gefäßes angezündet. Sobald sich die Luft abkühlt entsteht so das Vakuum und das Gefäß saugt sich so an der Haut fest.

Die zweite Variante nutzt ein weiches Schröpfgefäß, das wie ein halber Gummiball wirkt. Das Gefäß wird auf die Haut aufgedrückt, sodass sich der Unterdruck aufbauen kann, und es sich an der Haut festsaugt. Üblicherweise wird die Behandlung maximal 15 Minuten angewendet. Dies gilt für beide Methoden.

Weiterhin wird diese Technik auch gerne zur Massage eingesetzt. Die Haut wird hierfür vorher eingeölt und der Masseur bewegt dann die Gefäße über die Haut. Dies kann den Effekt haben, dass auch das Bindegewebe mit massiert wird. Wer sich dies sehr entspannend vorstellt sei gewarnt. Tatsächlich ist diese Form der Schröpfmassage recht schmerzhaft und kann nur wenige Minuten durchgeführt werden.

Wissen sollten Sie auch, dass es nach der Behandlung zu rötlich verfärbter Haut kommt und sich auch kleine Blutergüsse auf dem Gewebe bilden können. Diese Erscheinungen sollten wenige Tage späte abgeklungen sein. Zu Schmerzen nach der Behandlung kommt es üblicherweise nicht.

Wofür dient Schröpfen?

Früher wurde geschöpft, da man die „Körpersäfte“ in Einklang bringen wollte. Heute wird das Schröpfen allerdings dazu eingesetzt, um die Faszien zu behandeln. Die Faszien sind eine Art Hüllengewebe, welches mit Nervenenden und Rezeptoren bestückt ist. Außerdem befinden sich dort auch Zellen des Immunsystems. Der Zustand der Faszien hat also auch einen Einfluss darauf, wie wir uns fühlen und auf unser allgemeines Wohlbefinden.

Heute weiß man, dass das Schröpfen sich direkt auf die Faszien auswirken kann, welche direkt oben an der Haut liegen. Durch entsprechende Behandlungen beim Schröpfen können auch die tieferliegenden Faszien behandelt werden. Durch die Beschaffenheit des Gewebes der Faszien kann es vorkommen, dass diese verkleben. Durch das Schröpfen sollen diese Verklebungen gelöst werden können.

Welche Beschwerden werden üblicherweise durch das Schröpfen behandelt? Eine gute Frage. Hier kommt die Antwort. Durch Schröpfen werden diese Beschwerden üblicherweise behandelt:

  • Arthrose im Kniegelenk

  • Verspannungen der Muskulatur oder auch Muskelkater

  • Kopfschmerzen und Nervenschmerzen

  • Bluthochdruck, Asthma und Karpaltunnelsyndrom

  • Beschwerden der Galle, Leber und in den Wechseljahren

  • bei depressiven Verstimmungen

  • Verdauungsstörungen und auch bei Cellulite

Das klingt gut, doch es gibt auch Ausnahmen, bei denen das Schröpfen mehr Schaden anrichten kann, als dass es dem Patienten gut tun würde.

Bei den folgenden Beschwerden oder Erkrankungen, beziehungsweise gesundheitlichen Zuständen, sollte keine Behandlung durch Schröpfen erfolgen:

  • bei erhöhter Blutungsneigung

  • bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten

  • Verletzungen der Haut

  • bei Hautveränderungen durch eine Kortisonbehandlung

  • Während der Schwangerschaft

  • bei allergischen Hautreaktionen

  • bei Herzerkrankungen oder generalisierten Ödemen

  • nach einer Strahlentherapie

Generell würden wir anraten, dass Sie vor der Behandlung durch Schröpfen mit Ihrem Arzt besprechen, ob diese Methode für Sie sinnvoll ist, und ob Sie diese bedenkenlos durchführen lassen können.

Nutzt Schröpfen bei Cellulite etwas?

Durch die Behandlung kann das Bindegewebe gestärkt und der Lymphfluss angeregt werden. Beides sind tatsächlich wichtige Grundlagen, um das Erscheinungsbild von Cellulite zu optimieren. Durch den Unterdruck, welcher sich beim Schröpfen bildet, kann der Körper dazu angeregt werden, angesammelte Flüssigkeit zu lösen und abzutransportieren. Ein aktiver Stoffwechsel könnte nun diese Stoffe aus dem Körper leiten. Doch ob dies bei Cellulite den gewünschten Erfolg bringen kann, bleibt fraglich.

Tatsächlich gibt es allerdings auch einige Nachteile, und grundlegend sollte niemand einfach zum Schröpfen greifen. Denn nur bei richtiger Anwendung kann auch das erzielt werden, was erzielt werden soll. Das Schröpfen wird zwar immer wieder als mögliche und einfache Maßnahme gegen Cellulite angesehen, doch im Prinzip zielt diese Behandlung auf etwas ganz anderes ab. Denn grundlegend sollte das Schröpfen gegen Verspannungen eingesetzt werden und Verklebungen der Faszien lösen. Bei Cellulite handelt es sich jedoch nicht um eine Verspannung, sondern um eine Ansammlung von Stoffen im Bindegewebe.

Besser wäre eine ganzheitliche Behandlung, welche den Stoffwechsel anregt, den Lymphfluss unterstützt und gleichzeitig mit sanftem Druck auf die betroffenen Stellen eine Massage ausübt. Bei Art of Beauty finden Sie hierfür die völlig schmerzfreie Behandlungsmethode mit dem Ballancer. Möchten Sie sich näher über diese Behandlungsform informieren, so finden Sie unter www.art-of-beauty.com weitere Details dazu.

Gerne können Sie sich auch bei Fragen an unseren Support wenden. Sie erreichen uns über Email, Chat und Telefon. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Möchten Sie noch weitere spannende Themen rund um Beauty und Gesundheit in Erfahrung bringen, dann empfehlen wir Ihnen unsere große Blogsammlung. Sie finden dort neben einem umfangreichen Archiv, jede Woche neue Beiträge, welche sich mit aktuellen und allgemeinen Themen befassen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.