Cellulite mit der Saugglocke wegsaugen?!

Beauty-Tools gibt es viele und sind wir einmal ehrlich: Auch in unseren Badezimmerschränken verbergen sich die einen oder anderen Dinge, von denen wir dachten, sie bringen endlich die Lösung. Und wer wirklich gegen seinen Orangenhaut vorgehen möchte, der probiert so einiges aus. Kein Wunder, dass sich dann die guten Helfer irgendwann stapeln. Aus der Kategorie: „Dieses Anti-Cellulite-Tool ist Neu“ präsentieren wir heute die Saugglocke gegen Orangenhaut. Mit diesem Beauty-Treatment-Werkzeug soll man angeblich die ungeliebten Dellen einfach wegsaugen können. Damit Sie selbst entscheiden können, ob diese Methode wirklich etwas für Sie ist, möchten wir sie einmal vorstellen.

 

Cellulite? - Bitte einmal wegsaugen!

 

Richtig gelesen: Hier geht es nicht darum per operativem Eingriff die Cellulite abzusaugen, sondern sie einfach mit einer Saugglocke wegzusaugen. Im Prinzip wird sie dabei aber auch nicht wirklich weggesaugt, sondern eher durch Saug- und Zugkraft, wie in einer Art Vakuum, wegmassiert. Viele Frauen leiden unter den Dellen an Oberschenkel, Bauch, den Beinen und dem Gesäß. Manche Frau hat sogar Cellulite an den Oberarmen. Kein Wunder, dass man diese irgendwann loswerden will. Dafür ist vielen jedes Mittel recht. Doch gerade im Bereich der Operation scheuen viele die Risiken und natürlich auch die Kosten. Denn so ganz ohne ist eine solche OP auf keinen Fall. Dies wissen auch die Schönheitsexperten und erforschen so immer neue Möglichkeiten, die helfen sollen Cellulite in den Griff zu bekommen, ohne dass sich die Betroffenen unters Messer legen müssen. Dabei betrifft Cellulite nicht nur Übergewichtige Frauen, sondern auch sehr schlanke Frauen. Die Ursache liegt im schwachen Bindegewebe, das es folglich richtig zu stärken gilt. Dies kann über mehrere Wege funktionieren. Der erste Kanal dazu ist sicherlich eine gesunde und ausgewogene Ernährung, bei der ebenfalls Wert darauf gelegt wird, dass genügend Wasser je Tag zu sich genommen wird. Darüber hinaus bildet der zweite Kanal die Bewegung. Denn wer seine Muskeln nicht trainiert und aktiv hält, der brauch sich nicht wundern, wen das Bindegewebe nach und nach schlaffer wird. Dazu kommt der dritte Kanal: Der aktive Stoffwechsel. Bei Cellulite lagern sich nämlich Fette und Gift- sowie Abfallstoffe ein, welche dann die ungeliebten Dellen entstehen lassen. Ein aktiver Stoffwechsel sorgt aber dafür, dass diese Stoffe nicht eingelagert werden, sondern transportiert sie aus dem Körper ab. Was aber, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist und deutliche Dellen sichtbar geworden sind? Dann hilft eine Ernährungsumstellung und ein aktives Sportprogramm, um wieder in die richtige Richtung gehen zu können. Je nach vorliegendem Schweregrad der Cellulite sind so bereits zügige und sehr gute Ergebnisse erreichbar.

 

Dann mal ran an den Sauger

 

Das Prinzip leuchtet schon irgendwie ein. Natürlich klingt es schon etwas komisch, wenn man sich überlegt, dass man eine Saugglocke aus Silikon auf die betroffenen Stellen ansetzt und dann versucht damit die Dellen zu beseitigen. Aber was tun Frauen nicht alles, um sich schöner und besser zu fühlen. Also wollen wir der ganzen Sache doch einfach einmal eine Chance geben. Denn eines möchten wir betonen: Die Behandlung kommt ohne Operation oder sonstigen Eingriff aus und dafür stehen ja auch wir von Art of Beauty. Die Basis dieser Methode ist allerdings eine seit langer Zeit bekannte. Ein sehr häufig verwendetes Heilverfahren liegt nämlich hier zu Grunde. Seit Jahrtausenden setzt das Heilverfahren dabei auf die Saugkraft, welche auch hier zum Einsatz kommt. Bekannt ist diese Methode auch unter dem traditionellen Schröpfen. Dabei wird jedoch eine Glasglocke verwendet. Diese wird auf die entsprechende Hautstelle aufgesetzt und erhitzt, sodass ein Unterdruck entsteht. Diese Maßnahme wird bei vielen Beschwerden zum Einsatz gebracht und soll auch gegen Verhärtungen vorgehen. Ob dies wirklich wirksam ist, das kann bis heute die Medizin nicht belegen. Bei der Silikon Saugglocke liegt das gleiche Prinzip zu Grunde, das bei der Schröpfglocke verwendet wird. Nur muss man hier das Tool nicht erhitzen. Jetzt gibt es aber doch ein großes Problem, denn bei der eigentlichen, traditionellen Schröpftechnik kommt es zu fiesen Blutergüssen an den Beinen. Und jetzt einmal Hand aufs Herz: Niemand, wirklich niemand möchte mit diesen blauen Flecken an den Beinen herum laufen. Wir wollen doch diese ganzen Maßnahmen an uns durchführen, um schöne Beine zu erreichen, da wollen wir die Dellen doch nicht mit blauen Flecken ersetzen. Aber: Wir dürfen aufatmen. Denn bei der Silikon-Saugglocke kommt es nicht zu Blutergüssen. Der Grund dafür ist das Material, es ist nicht so brutal zur Haut.

 

Etwas merkwürdig, diese Silikon Saugglocke

 

Sie sieht wirklich etwas seltsam aus und hat optisch schon einiges mit der klassischen Schröpfglocke gemein. Generell gilt das Schröpfen auch als recht unangenehme Tortur, wohingegen die Saugglocke der Behandlung von Cellulite eher als eine Art Massage beschrieben wird. Sie soll sogar ganz angenehm sein. Wer erste Anzeichen von Cellulite aufweist, soll bei einer regelmäßigen Anwendung einen recht ordentlichen Effekt erzeugen können. Den kleinen Becher setzt man dazu auf der gereinigten Haut auf. Nun drückt man die Glocke etwas zusammen und lässt so ein leichtes Vakuum entstehen. Damit wird dann das Bindegewebe im Bereich des Gesäßes und der Beine massiert. Somit sollen der Stoffwechsel und die Durchblutung angeregt werden. Zugleich soll diese Vakuum-Massage auch zur Fettverbrennung führen und den Lymphfluss anregen. Die Frage die sich natürlich stellt ist, ob diese Behandlung überhaupt etwas bringt. Denn schließlich haben wir Eingangs schon erwähnt, dass wir immer sehr viel Geld ausgeben, um Cellulite endlich in den Griff zu bekommen und nur selten stellt sich dann auch ein wirklicher Effekt ein. All die Tools landen dann entweder auf dem Müll oder verschwinden im Schrank. Also möchten wir ganz deutlich sagen, dass wir nicht bezweifeln, dass die Massage durch das Vakuum einen positiven Effekt auf die Haut haben kann. Wir möchten aber deutlich darauf hinweisen, dass wir nicht komplett davon überzeugt sind, dass die behandelten Stellen wirklich dauerhaft von Cellulite befreit werden. Bei leichten Ansätzen von Orangenhaut könnte dies durchaus einen straffenden Effekt ergeben. Aber bei tiefer gehenden Dellen wird es schwer. Der Grund ist nämlich, dass die Massage nur recht oberflächlich agiert. Die eigentlichen Problemzone befindet sich aber in den tieferen Hautschichten und Schichten des Bindegewebes. Verglichen mit einer klassischen Massage mit den Händen dürfte sich so also der gleiche Effekt erzeugen lassen.

 

Die drei wichtigen Fakten gegen Cellulite

 

So kann eine klassische Massage, welche mit einem passenden Pflegeprodukt und dem richtigen Druck ausgeübt wird, bei regelmäßiger Anwendung ebenso den Stoffwechsel und den Lymphfluss anregen. Selbst Experten sind eher kritisch, ob die Hautdellen sich durch dieses Toll tatsächlich vorbeugen oder reduzieren lassen. Denn wichtig ist bei einer gewünschten Reduktion der Cellulite vor allem das Bindegewebe zu festigen und zu straffen, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, auf ausreichend Bewegung zu setzen und einen allgemein gesunden Lebensstil zu führen. Zudem muss der Lymphfluss auf deutlich kräftigere Weise anregt werden. Die Massage muss also intensiver erfolgen. Dies ist aber nicht damit gleichzusetzen, dass sie auch schmerzhaft sein muss. Bei Art of Beauty können Sie beispielsweise durch eine regelmäßige Anwendung im Ballancer ein gutes Ergebnis erzielen. Lassen Sie sich am besten vor Ort beraten und probieren Sie die gemütliche Ballancer Anwendung einfach einmal aus. Sie dürfen auch gerne unseren Support kontaktieren, wenn Sie dazu Fragen haben, oder weitere Informationen wünschen. Sie erreichen uns per Telefon, Chat und Email. Gerne kümmern wir uns um Ihre Anfragen und Anliegen. Möchten Sie konkrete weitere Dinge über Ballancer erfahren, so finden Sie dazu Beiträge in unserem Blogarchiv.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.